Perspektiven

Die beste Ergänzung zum feinen Bouquet

Der Knoten ist geplatzt: Immer mehr Online-Händler nehmen am Online-Bezahldienst paydirekt teil. Neu eingestiegen ist auch das Weingut Brogsitter. Unterstützt wurde es dabei von der Postbank.

paydirekt

aydirekt nimmt Fahrt auf. Mehr als eine Million Online-Shopper haben sich mittlerweile für die Nutzung des Online-Bezahldienstes der deutschen Banken und Sparkassen registriert. Rund 900 Online-Händler bieten ihren Kunden die Zahlung über paydirekt an, darunter viele bekannte Marken wie die Elektronik-Fachmarktkette MediaMarktSaturn, die Adler Modemärkte, der Online-Shop der dm-Drogerie oder der Online-Fotodienst Cewe. Und fast täglich kommen neue hinzu.

 

Tradition und Moderne aufs Beste vereint

Neu dabei ist seit diesem Frühjahr auch das traditionsreiche Weingut Brogsitter. Die Wein- und Sektkellerei aus dem Ahrtal produziert nicht nur auf rund 235 Hektar Rebfläche ausgezeichnete Weine (siehe Faktenkasten unten), sie gehört auch zu den deutschen Pionieren des Weinvertriebs über das Internet. Bereits seit Beginn der 2000er-Jahre können die Brogsitter-Eigengewächse und Importe aus aller Herren Länder online geordert werden. Rund 1.500 verschiedene Weine unterschiedlicher Provenienz sind heute für die Kunden 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche unter www.brogsitter.de verfügbar. Beliefert werden neben Privatkunden auch Geschäftskunden, u.a. aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und Kreuzfahrten.

 

„Das Internet-Geschäft bringt uns mittlerweile einen Großteil unserer Neukunden“, sagt Benedikt Wolters, Leiter E-Commerce bei Brogsitter. Das Unternehmen verzeichnet hier jährliche Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich. Vor allem die jüngeren Kunden ordern demnach immer öfter online. Ein wichtiger Punkt sind dabei die Online-Bewertungen, die den Käufern Orientierung bei der Suche nach einem Wein ihres Geschmacks geben. Aber auch Stammkunden, die ihre Weine gut kennen, nutzen immer öfter die komfortable Bestellmöglichkeit im Netz.

 

Innovationen auch im Zahlungsverkehr

„Wir waren Innovationen gegenüber schon immer aufgeschlossen“, erklärt Wolters. So ist Brogsitter eines der wenigen Weingüter, die eine vollautomatische Traubensortiermaschine einsetzen. Diese erfasst jede Beere mit einer laserunterstützten Hochgeschwindigkeits-Zeilenkamera, vergleicht sie mit im Computer gespeicherten Parametern und sortiert zum Beispiel unreife oder beschädigte Trauben aus.

 

Und so war es für Benedikt Wolters auch grundsätzlich kein Thema, das noch junge paydirekt in das Portfolio der Bezahlarten bei Brogsitter aufzunehmen. Ein großes Bouquet an Bezahlmöglichkeiten sei für den Kunden extrem wichtig. Denn im E-Commerce zählen nicht nur das Angebot und der Preis, sondern auch Komfort, Schnelligkeit und Sicherheit beim Check-out. „Wenn unsere Kunden mit paydirekt zahlen möchten, sollen sie das auch können“, betont Wolters.

P

So zahlen Endkunden mit paydirekt

Dem Händler bietet paydirekt aber noch weitere Vorteile: „Ein echter Mehrwert ist zum Beispiel die Zahlungsgarantie“, erklärt Andrea Kamphausen, Vertriebsdirektorin Firmenkunden bei der Postbank Köln, die Brogsitter zusammen mit Ines Reichardt, Vertriebsdirektorin Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement, bei der Einführung von paydirekt aktiv begleiteten. „Die Zahlungsgarantie wird direkt nach der Bestellung von den teilnehmenden Banken gewährt – Zahlungsausfälle gehören damit der Vergangenheit an.“ Zudem erlaubt eine direkte Bonitätszusage, dass ohne Verzögerung mit der Bearbeitung der Bestellung begonnen werden kann.

So funktioniert paydirekt

Nachdem sich der Käufer für die Bezahlung mit paydirekt entschieden hat, prüft die Käuferbank dessen Bonität – und sendet dem Händler umgehend eine Zahlungsgarantie. Großer Vorteil des Systems:
Bei der Abwicklung sind lediglich Banken involviert.

1

3

4

2

5

7

8

6

Quelle: paydirekt

Unterstützung durch die Postbank

Der Anstoß, paydirekt bei Brogsitter einzuführen, kam von der Postbank. „Die Postbank hat das Thema paydirekt frühzeitig bei uns platziert“, erinnert sich Wolters. Und das, obwohl es bis dahin gar keine wesentliche Geschäftsverbindung zur Postbank gegeben hatte. Man sei sich dann intern aber schnell einig gewesen, dass die Postbank in puncto paydirekt der richtige Partner ist. „Im Nachgang wurde uns das bestätigt. Denn es gab im Teilnahmeprozess doch viele Detailfragen, bei denen uns die Postbank sehr unterstützt hat“, so der Leiter E-Commerce. Durch diese aktive Prozessbegleitung konnte der Implementierungsvorgang deutlich verkürzt werden.

So können Online-Händler bei paydirekt teilnehmen

Für die kaufmännische Anbindung an paydirekt gibt es zwei Möglichkeiten:

  • 1. Direkte Vereinbarungen mit den Zahlerbanken

    Bei diesem Verfahren vereinbart der Händler die Entgelte individuell mit den Käuferbanken. Der Antragsprozess kann entweder über paydirekt oder über die Hausbank erfolgen. Firmenkunden der Postbank wenden sich dafür einfach an ihren persönlichen Firmenkundenbetreuer. Oder rufen an unter 0228 5500 3300.

  • 2. Anbindung über einen Händlerkonzentrator

    Als Alternative zu individuellen Vertrags- und Entgeltverhandlungen mit den Banken stellt dem Online-Händler beim Händlerkonzentrator-Modell ein Payment-Dienstleister stellvertretend für alle Banken ein Entgeltangebot. Handelt es sich bei dem Dienstleister auch um einen Payment-Service-Provider, kann sich der Händler über einen einzigen Dienstleister sowohl kaufmännisch als auch technisch anbinden. Einen Überblick über die Händlerkonzentratoren finden Sie hier.

     

    Auch bei diesem Modell kann der Antragsprozess entweder über paydirekt oder über die Hausbank erfolgen. Firmenkunden der Postbank wenden sich dafür einfach an ihren Firmenkundenbetreuer.
    Oder rufen an unter 0228 5500 3300.

Bei Brogsitter entschied man sich nach ausführlicher Beratung durch die Postbank Spezialisten für das Händlerkonzentrator-Modell. „Die kaufmännische Anbindung erfolgte über den Payment-Service-Provider des Unternehmens, der auch für die technische Anbindung sorgte“, erklärt Ines Reichardt. „So erhält Brogsitter in puncto paydirekt alles aus einer Hand.“ Alternativ können Unternehmen auch über Shop-Systeme, die paydirekt unmittelbar unterstützen, oder ein entsprechendes paydirekt Shop-Plug-in sowie direkt über eine API-Schnittstelle angebunden werden. Eine Checkliste zu den verschiedenen Anbindungsverfahren finden Sie hier.

Weingut Brogsitter – Tradition und Moderne

Digitales Projekt mit Potenzial

„Der Weinhandel im Internet ist ein spannendes Thema, das bereits aus den Kinderschuhen herausgekommen ist, aber noch viel Potenzial bietet“, sagt Benedikt Wolters. Genauso wie paydirekt. „Der deutsche Online-Bezahldienst ist derzeit auf jeden Fall eine gute Ergänzung zu den bereits länger etablierten Online-Bezahlmöglichkeiten“, weiß Ines Reichardt von der Postbank. Die steigende Zahl der registrierten Nutzer zeige, dass die Pluspunkte von paydirekt, etwa die einfache Zahlungsabwicklung über das eigene Girokonto mit den bewährten Sicherheitsstandards der Finanzinstitute, bei den Online-Shoppern ankommen. Auch vor dem Platzhirschen PayPal brauche man sich nicht zu verstecken: „Es gibt auch Kunden, die noch überhaupt keinen Online-Bezahldienst genutzt haben und jetzt mit paydirekt abgeholt werden können“, so Andrea Kamphausen. Benedikt Wolters kann das nur bestätigen: Die meisten Kunden bei Brogsitter zahlen immer noch am liebsten auf Rechnung. Bei aller Digitalisierung hat der Weinhandel eben immer noch viel mit Tradition zu tun – und die ändert sich oft nur langsam.

Weingut Brogsitter

Die Familie Brogsitter ist seit 1600 in Deutschland dem guten Wein verpflichtet. Das Weingut Brogsitter bewirtschaftet derzeit ca. 235 Hektar Rebfläche in besten Lagen von Ahrtal, Mosel, Rheinhessen, Saar und Pfalz. Inhaber ist Hans Joachim Brogsitter. Das Familienweingut erzeugt mit allerneuester Kellertechnik hochwertige dynamische Weine und ist zertifiziert für die Abfüllung ökologisch erzeugter Lebensmittel (DE-Öko-039), nach VO (EG) 834/2007 und IFS (International Food Standard), der höchsten Zertifizierung im Lebensmittelbereich. Die Trauben werden von Hand gelesen.

 

Am Standort Grafschaft wurde eines der modernsten Weingüter Europas erstellt. Die besonderen Hygienevorkehrungen, Spezialböden und neueste moderne Geräte entsprechen den höchsten Qualitätsstandards. Das Weingut Brogsitter erhält regelmäßig höchste Auszeichnungen für seine Produkte. Abgesehen von den eigenen Weinen und Sekten bietet Brogsitter seit Jahrzehnten eine große Vielfalt internationaler Wein- und Sekt-Spezialitäten an. Diese werden seit Anfang der 2000er-Jahre auch im hauseigenen Online-Shop vertrieben.

Online-Shop:

www.brogsitter.de

  • Bildnachweise

    Fotolia (Julia Hermann), Susanne Kurz (6), Weingut Brogsitter (2)

Weitere Artikel

Strategie

IP-Telefonie – so gelingt der Umstieg

Was Betriebe, die noch nicht übers Internet telefonieren, jetzt darüber wissen müssen.

Finanzen

Dr. Bargels Finanzmarktbarometer

Zinsen, US-Dollar & Co. – Dr. Marco Bargel prognostiziert, womit Sie im dritten Quartal 2017 rechnen müssen.

© 2017 Deutsche Postbank AG

Impressum